Allgemein Kultur

Klangliche Improvisation: Die Jazzclub Jamsession im Club Voltaire 

Am Mittwoch, den 09. November erklangen in der Haaggasse sprühende Töne: der Club Voltaire hatte zur Jazzclub Jamsession geladen. Zu Gast waren drei Musiker aus Stuttgart, die den Zuschauer*innen mit ihrem abwechslungsreichen Programm einen anregenden Abend bescherten.

Jazz hat im Club Voltaire, unter anderem durch den Jazzclub Tübingen, eine lange Tradition. Neben normalen Konzerten findet einmal im Monat auch eine Jamsession statt. Dazu eingeladen wird immer eine Session Band, welche den Abend eröffnet und traditionell auch abschließt. Dazwischen dürfen sich mutige Musiker*innen auf die Bühne wagen und zusammen mit der Session Band Jazzstandards in eigener Interpretation zum Besten geben.

Der Ton dampft aus allen Löchern. Zusätzlich zur Stammbesetzung zwei Saxophone. © Lukas Lummer.

Jazz von damals und heute

Ferenc Mehl (Schlagzeug), Yaron Stavi (Kontrabass) und Moritz Langmaier (Keys) reisten für ihren Auftritt aus der Landeshauptstadt an. Sie eröffneten den Abend mit älteren Standards wie „Beatrice“ oder „Out of Nowhere“ und luden danach schnell zum Jammen ein. Die Songs, die folgten, waren teils fast älter als der Jazz selbst („St. James Infirmary“), aber auch neuere Standards wie „Cantaloupe Island“ wurden gespielt.

Die Zusammensetzung der Band fluktuierte ständig, sodass zwischendurch die Besetzung der Session Band einmal um eine Gitarre und ein Saxophon, ein anderes Mal um eine Trompete und eine Posaune und wieder ein anderes Mal sogar um zwei Saxophone erweitert wurde. Hierbei konnten sich die Bandmusiker auch mal zurücklehnen und anderen beim Spielen ihrer Instrumente zuhören. Nachdem die Jamsession geschlossen wurde, kam die Session Band nochmal gemeinsam mit dem Tenor-Saxophonisten Lukas Wögler auf die Bühne . 

Abschluss durch die Session Band, erweitert durch Lukas Wögler. © Lukas Lummer.

Die nächste Jamsession des Jazzclubs findet am 07. Dezember um 20.30 Uhr im Club Voltaire statt. Der Eintritt ist kostenlos.

Bild: Lukas Lummer. 

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert